gewiheader

gewiRIN logoHRCB

„Regionale Innovationsnetzwerke“ (RIN) sind ein Instrument der Forschungsstrategie „Fortschritt NRW“ des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Aufgabe und Ziel des Regionalen Innovationsnetzwerkes „Gesundes Altern“ ist es, Experten aus verschiedenen Fachgebieten sowie Akteure aus Wirtschaft, Versorgung und Gesellschaft zu einem transdisziplinären Diskurs zum Thema „Gesundes Altern“ zusammenzuführen, um Prioritäten und Handlungsbedarfe für eine Sicherung bedarfsgerechter Lebensbedingungen – insbesondere für die älteren Menschen, zu bestimmen.

Im Rahmen unserer zweiten Förderphase (2016-2018) soll das transdisziplinäre Projekt weiterentwickelt und zukunftsfähig gemacht werden. Dazu sollen die Beteiligung des Projektes an Arbeitsplattformen auf EU-Ebene ausgebaut, geeignete "Governance-Strukturen" initiiert und ein Konzept für die dauerhafte Tragfähigkeit des RIN Gesundes Altern nach Auslaufen der Landesförderung aufgestellt werden.

Im Rahmen unserer zweiten Förderphase (2016-2018) soll das transdisziplinäre Projekt weiterentwickelt und zukunftsfähig gemacht werden. Dazu sollen die Beteiligung des Projektes an Arbeitsplattformen auf EU-Ebene ausgebaut, geeignete "Governance-Strukturen" initiiert und ein Konzept für die dauerhafte Tragfähigkeit des RIN Gesundes Altern nach Auslaufen der Landesförderung aufgestellt werden.

Die Förderung ab 2016 ist mit einem Trägerwechsel verbunden: anstelle des Gesundheitsregion KölnBonn e.V liegt die Projekt-Trägerschaft nunmehr beim gewi-Institut für Gesundheitswirtschaft e.V.. Gleichwohl ist für Kontinuität gesorgt, denn die Projektfortführung beruht auf einer engen Kooperation des gewi-Institutes mit der Gesundheitsregion KölnBonn, die sich auch an hälftig an der Aufbringung der Eigenmittel zur Finanzierung der Projektkosten beteiligt.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.rin-ageing.de

www.health-region.de

Das Regionale Innovationsnetzwerk "Gesundes Altern" wird gefördert durch:

 

Logo Ministerium MIWF   Fortschritt NRW

 

 

 

 

Zum Seitenanfang